Vielfältiges Afrika / Lodge

Ausführliche Reisebeschreibung

01.Tag: Flug nach Livingstone

Flug von Deutschland / Europa nach Livingstone

02.Tag: Ankunft in Livingstone und Transfer

Am Flughafen werden wir abgeholt und fahren in unsere Unterkunft. Der weitere Tag steht zur freien Verfügung. Um 14:00 Uhr trifft sich die Gruppe mit dem Reiseleiter, um die Reise und Fragen zu besprechen.

- / - / - Chalet Waterfront Lodge

03.Tag: Livingstone / Victoria Fälle

Heute werden wir die Victoria Fälle besuchen. Sie sind eines der sieben Naturwunder der Erde. David Livingstone “entdeckte” die Fälle 1885 und benannte sie nach seiner Königin. Wie eine riesige Bühne erstrecken sich die Fälle über 1,6 Kilometer. Geologisch handelt es sich bei diesem Naturschauspiel um eine riesige Verwerfungszone aus Basaltklippen, von denen der mächtige Sambesi rund hundert Meter in die Tiefe stürzt. Die Wassertropfen, die dabei aufwirbeln, sind schon aus 20 Kilometern Entfernung zu sehen.

F / - / - Chalet Waterfront Lodge

04.Tag: Caprivi

Wir verlassen Livinggstone und erreichen bei Sesheke den Caprivi ”Zipfel”, einen schmalen Landstrich der zu Namibia gehört und an Botswana, Angola und Zambia grenzt. Die Flüsse Okavango, Kwando und Zambezi durchziehen das Gebiet und machen es zu einer sehr wildreichen Region. Auf dem Kwando Fluß unternehmen wir eine Bootsfahrt, um die Wildtiere am und im Fluß zu beobachten.

F / M / A Zeltlodge Camp Kwando
300 km ca. 5 Stunden

05.Tag: Caprivi

Flache Sumpflandschaften prägen das Gebiet. Flusspferde, Elefanten und andere Arten sind hier beheimatet. Im Mahangao Game Reserve unternehmen wir eine Safari.

F / M / A Chalet Ngepi Camp
200 km ca. 3 Stunden

06.Tag: Rundu

Unsere Route führt nach Rundu. Unterwegs kommen wir an kleinen Dörfern mit Grashütten vorbei, wo auch Kunsthandwerk angeboten wird. Den Lagerplatz erreichen wir am Flussufer, der ideale Platz für einen „Sundowner“.

F / M / - Chalet Inkwazi Lodge
210 km ca. 3 Stunden

07.Tag: Etoscha Nationalpark
08.Tag: Etoscha Nationalpark
09.Tag: Etoscha Nationalpark

Der Etoscha Nationalpark ist unser nächstes Ziel. Einstmals ein großer See, der vom Wasser des Kunene gespeist wurde, trocknete das Gebiet, das heute die Etoscha-Pfanne bildet, vor einigen tausend Jahren aus, als sich der Fluss ein neues Bett suchte. Heute ist Etoscha der Tummelplatz für Großwild schlechthin. Genießen wir das einmalige Erlebnis, während der Pirschfahrten die vielfältige Tierwelt in der freien Natur zu beobachten. Viele Wildarten, die typisch für die Savannen-Ebenen Afrikas sind, finden sich hier in großer Zahl, darunter Zebra, Elefant, Giraffe, Elenantilope, Streifengnu, Oryx, Springbock, Kudu und Steinbock. Hunderte von Volgelarten wurden hier dokumentiert, die in den Sommermonaten von Zugvögeln ergänzt werden. Außerdem kann man Löwen, Leoparden und Geparden erspähen und am frühen Morgen oder am späten Abend Hyänen und Schakale durch die Gegend streifen sehen.

F / M / A Gästefarm Tarentaal
420 km ca. 6 Stunden

10.Tag: Twyfelfontein - Brandberg

Unser nächstes Ziel ist Twyfelfontein, das größte „open-air museum“ des südlichen Afrika. Twyfelfontein, Namibias einziges Welt Kulturerbe, wurde nach seiner “zweifelhaften Quelle” benannt und war schon vor tausenden Jahren bewohnt. Wildherden sind schon seit jeher durch dieses Gebiet gezogen und dienten als Nahrung der damaligen Jäger, welche sich unter anderen aus Buschmännern zusammensetzten.
Die prähistorischen Felsenkunst-Galerien von Twyfelfontein sind eine wahre Schatztruhe an Felsgravierungen, die wir zu Fuß erkunden.
Wir durchqueren das Damaraland auf unserer Fahrt zum Brandberg. Das Gebiet am Ugab Tal ist die Heimat der Wüstenelefanten. Wir erkunden die Region zu Fuß mit unseren lokalen Guides, die uns zu den Felsmalereien führen.

F / M / A Lodge White Lady
400 km ca. 6 Stunden

11.Tag: Swakopmund

Weiter geht unsere Fahrt an die Atlantikküste. Bei Cape Cross besuchen wir die Robbenkolonie und fahren dann an der Küste entlang nach Swakopmund.

F / M / - Hotel d´Avignon
250 km ca. 3,5 Stunden

12.Tag: Swakopmund

Swakopmund ist ein beliebter Badeort an der Atlantikküste, der mit seinen zahlreichen Fachwerkhäusern den Charme vergangener Kolonialzeiten versprüht. Zahlreiche Promenaden, Palmenalleen und Parkanlagen geben dem Küstenort eine ruhige und entspannende Atmosphäre und laden zu einem Stadtbummel ein. Empfehlenswert sind ein Besuch des Museums, Aquariums und der Kristall Galerie (auf eigene Kosten).

F / - / - Hotel d´Avignon

13.Tag: Namib Wüste

Die Fahrt führt in den Namib-Naukluft-Park, das bedeutet Sand-Sand-Sand. Aber was für eine Landschaft, das Etappenziel ist Sesriem. Mit knapp fünf Millionen Hektar ist der Namib- Naukluft-Park der größte Nationalpark Namibias. Der Park bietet vielfältige Landschaften: Rotgoldenes Dünenmeer kontrastiert mit grauschwarzen Kiesebenen und den weißen Salzpfannen. Tiefe Schluchten zerschneiden die weiten Ebenen, und schroffe Gebirgsgipfel türmen sich hoch über sie.

F / M / A Zeltlodge Desert Camp
350 km ca. 5 Stunden

14.Tag: Namib Wüste

Am Morgen fahren zunächst zur Düne 45. Hier bleibt das Fahrzeug stehen und wir besteigen die Düne. Spektakulär ist die Aussicht vom Dünenkamm. Anschließend weiter zum Sossusvlei, einer Lehmbodensenke mitten in der Wüste, in der sich nach Niederschlägen Wasser sammelt und die Wüste erblühen und Bäume wachsen läßt. Die letzten 5km müssen wir laufen.
OPTIONALE FREMDLEISTUNG (nicht eingeschlossen): Transfer im Allradfahrzeug zum Sossusvlei, ca. 50,-- Namibia Dollar / € 5,-- pro Strecke - Änderungen vorbehalten.
Nach der Rückkehr in Sesriem unternehmen wir eine Wanderung im Sesriem Canyon. Der Name des Canyons stammt von den frühen Siedlern, die auf die im Canyon gelegenen Wasserlöcher angewiesen waren. Um an dieses Wasser zu gelangen, knoteten sie sechs (ses) Lederriemen (rieme) aneinander. Auf dem Weg in den Canyon wird man um 15 -18 Millionen Jahre zurückversetzt als sich abwechselnde Lagen von Schotter/Geröll, Sand und Steinen während einer nasseren Phase abgelagerten und sich dann zu kalkhaltigem Gestein zusammenzuballen. Zwei bis vier Millionen Jahre ist es her, dass die schiere Wassergewalt des Tsauchab Riviers eine etwa einen Kilometer lange und bis zu 30 Metern tiefe Schlucht in diesen Konglomeratboden grub. So bietet sich heute dem Geologen die Gelegenheit, die Geschichte des Gebiets, in Stein gemeißelt, zu rekonstruieren.

F / M / A Zeltlodge Desert Camp

15.Tag: Windhoek

Wir fahren weiter nach Windhoek, der Hauptstadt Namibia`s. Die harmonische Mischung aus afrikanischer und europäischer Kultur sowie die Freundlichkeit seiner Menschen machen den Charme von Windhoek aus. Wir besuchen die kosmopolitische Stadt und speisen in einem Restaurant zu Abend (auf eigene Rechnung).

F / M / - Gästehaus Klein Windhoek
350 km ca. 4-5 Stunden

16.Tag: Kalahari Wüste

Auf dem Weg nach Botswana übernachten wir im Herzen der Kalahari. Die Sandmassen in dieser Wüste wurden durch die Erosion weicher Sandsteinformationen gebildet. Der Wind schnitt die markanten Kanten in die Dünen und schuf so die für die Kalahari typische Landschaftsform. Wir unternehmen eine Wanderung mit den einheimischen Buschmännern und lernen die Tricks und Kniffe, um im Busch zu überleben.

F / M / A Lodge Dqare Oare San
550 km ca. 7,5 Stunden

17.Tag: Maun

An den Westausläufern des Okavango Deltas entlang führt die Straße nach Maun, unserem nächsten Etappenziel.

F / M / - Island Safari Lodge
300 km ca. 4,5 Stunden

18.Tag: Okavango Delta
19.Tag: Okavango Delta

Wir fahren in das Okavango-Delta zu unserem abgelegenen Zeltplatz mitten im Herzen des größten Binnendeltas der Welt. Im Okavango Delta erfolgt die Unterbringung im 2-Personenzelt mit Safaribetten, Bettzeug, eigenen chemischen Toiletten und gemeinschaftlichen Eimer-Duschen. Dafür sind wir mittendrin in der einmaligen Flora & Fauna des Deltas. Unsere einheimischen Führer bringen uns tief hinein in das Herz des Okavango-Deltas mit den Mokoros, den traditionellen Einbaum-Booten. Das Erscheinungsbild des Deltas hängt direkt von den Regenfällen im Hochland von Angola ab, die den Strom speisen. Im Kalahari Sand sprießt dann das grüne Leben, wenn der Okavango Hochwasser führt – ein Paradies für Vögel und Wildtiere blüht dann regelrecht auf. Wir zelten auf abgelegenen Flussinseln in dieser erstaunlich lebendigen Naturlandschaft. Von unseren einheimischen Führern lernen wir die traditionelle Lebensweise und Kultur der Menschen im Delta kennen.

F / M / A Safarizelte

20.Tag: Makgadikgadi Pans

Die schimmernden Salzpfannen von Makgadikgadi erscheinen dem Betrachter wie eine endlose, gleißend helle Ebene. Wenn der Regen einsetzt, vollzieht sich eine dramatische Veränderung der lebens-feindlichen Szenerie. Tausende Gnus und Zebras begeben sich zu den nahrhaften Grasländern und Flamingo-Schwärme stehen in den algenreichen Gewässern und nehmen hier ihre stärkende Nahrung zu sich. Dieses Naturspektakel findet nicht häufig in dieser ansonsten regenarmen Region statt und ist auch nur von kurzer Dauer.

F / M / - Zeltlodge Nata Lodge
320 km ca. 4 Stunden

21.Tag: Kasane / Chobe Fluß

Der Chobe River ist eine der atemberaubenden Besucherattraktionen Botswanas. Gemächlich fließt der Chobe River entlang der nördlichen Grenze des Chobe-National-Parks. Der Fluss ist ein beliebter Anziehungspunkt für große Elefantenherden.
Am Nachmittag unternehmen wir eine Bootstour auf dem Chobe Fluß und haben so die Gelegenheit beim Sundowner die Tiere am Fluß zu beobachten.

F / M / - Chalet Thebe River Safaris
320 km ca. 4 Stunden

22.Tag: Livingstone / Victoria Fälle

Wir erreichen Livingstone, hier endet unsere Reise.

F / - / - Chalet Waterfront Lodge
85 km ca. 1 Stunde

23.Tag: Flughafentransfer & Rückflug

Bis zum Flughafentransfer steht der Tag zur freien Verfügung.

F / - / -

24.Tag: Ankunft

Hilfesymbol
Zur Hilfeseite
Zeichenerklärung
Aufstieg Aufstieg
Abstieg Abstieg
Übernachtungsart & Schlafhöhe Übernachtungsart,
Schlafhöhe
Mahlzeiten Mahlzeiten: F / M / A
  Frühstück-Mittag-Abend
Fahrzeit / Gehzeit Fahrzeit / Gehzeit
Fahrstrecke Fahrstrecke
Schwierigkeitsgrad
Anspruch 1/6 Besichtigungen & Rundreisen
Anspruch 2/6 Trekking leicht - Safari & Aktiv-Reisen
Anspruch 3/6 Trekking:
mittelschwer
Anspruch 4/6 Trekking: schwer,
anspruchsvoll
Anspruch 5/6 Hochtour & Tour in entlegene Gebiete
Anspruch 6/6 Expedition

Reise-Infos

Reise Nr: 201402-F

Overland Safari / Lodge
Reisedauer: 24 Tage
Anspruch: Anspruch, Schwierigkeitsgrad

Unser Truck, die Küche, Zelte und Bushdusche

Unser Truck, die Küche, Zelte und Bushdusche

Die einzigartigen Victoria Fälle

Die einzigartigen Victoria Fälle

Unterwegs im Caprivi "Zipfel"

Unterwegs im Caprivi "Zipfel"

Auf Safari im Etoscha National Park

Auf Safari im Etoscha National Park

Auf Safari im Etoscha National Park

Auf Safari im Etoscha National Park

Auf Safari im Etoscha National Park

Auf Safari im Etoscha National Park

Der Brandberg und Felszeichnungen bei Twyfelfontein

Der Brandberg und Felszeichnungen bei Twyfelfontein

Impressionen aus Swakopmund

Impressionen aus Swakopmund

Unterwegs in der Namib Wüste

Unterwegs in der Namib Wüste

Unterwegs in der Namib Wüste

Unterwegs in der Namib Wüste

Unterwegs in der Namib Wüste

Unterwegs in der Namib Wüste

Bei den Bushmännern in der Kalahari

Bei den Bushmännern in der Kalahari

Impressionen aus dem Okavango Delta

Impressionen aus dem Okavango Delta

Impressionen aus dem Okavango Delta

Impressionen aus dem Okavango Delta

In der Weite der Makgadikgadi Pan

In der Weite der Makgadikgadi Pan

Die Landschaft am Chobe Fluß

Die Landschaft am Chobe Fluß

Namibia Botwana Zambia Safari Reise
Mitteilen Anfragen Diese Reise anfragen