Quer durch Zanskar

Ausführliche Reisebeschreibung

01.Tag: Flug nach Delhi

Flug von Deutschland / Europa nach Delhi

02.Tag: Ankunft in Delhi & Besichtigungen

Am Flughafen werden wir abgeholt und fahren in unser Hotel. Delhi, die Hauptstadt Indiens mit ihrer tausendjährigen Geschichte, ist auch die Stadt mit den meisten Sehenswürdigkeiten. Die Stadt teilt sich in zwei Stadtteile, Alt- und Neu-Delhi. Am Morgen werden wir am Hotel abgeholt und sind unterwegs auf Besichtigungstour durch Alt-Delhi. Besonders beeindruckend ist das Rote Fort, dessen gewaltige Mauern schon von weitem sichtbar sind. Im Fort gibt es wunderschöne Gebäude und Gärten, die wir durchstreifen. Aber auch die Händler sind hier anzutreffen. Kurz hinter dem Haupteingang befinden sich schöne, kleine Läden mit allerlei Souveniers und Kunsthandwerk. Nach dem Besuch im Roten Fort, begeben wir uns zur nahen Jama Mashijd Moschee, die wir besichtigen. Wieder ganz in der Nähe befindet sich der Bazar von Chandni Chowk. Allerlei Gewürze und vieles mehr wird hier angeboten.

- / - / - Hotel Hans Plaza

03.Tag: Flug nach Leh

Am Hotel werden wir sehr früh abgeholt und fahren zum nationalen Flughafen. Delhi erwacht - der Flughafen ist nur für Inlandsflüge und auch um diese Uhrzeit bereits gut gefüllt.
Flug Delhi -  Leh - spannender Anflug auf Leh, das Flugzeug schraubt sich in mehreren Kurven herunter. Ganz im Norden Indiens liegt das bergige Ladakh, Land der Gompas (Klöster) und der Lamas, Heimat des Yak und der wilden Esel. Die Provinzhauptstadt Leh befindet sich in 3500 m Höhe in den Karakorum-Bergen direkt an der dreifachen Kreuzung der historischen Seidenstraße und nur sieben Kilometer vom Indus entfernt. Der sieben Stockwerke hohe und in Stein gehauene königliche Palast erinnert an den Potala-Palast in Lhasa, Tibet. Für uns völlig unerwartet ist der immense Fahrzeugverkehr. So winden sich neben Taxen, Lastwagen, Armeetrucks und Motorrädern auch Privatwagen durch die viel zu engen Straßen. Jede Menge Souvenirshops, Internetcafés und Gasthäuser. Die Leute sind freundlich und immer wieder der Ruf „Julley“ (Willkommen).
Nach der Ankunft in unserer Unterkunft steht der Tag zur freien Verfügung. Wir wollen uns aufgrund der Höhe langsam akklimatisieren.

F / M / A Hotel Himalayan Retread - 3500m

04.Tag: Hemis – Tikse – Shey - Leh

Zeit für Besichtigungen in Leh und im Industal. Die Klöster Hemis, Tikse und Shey Gompa gehören natürlich auch dazu.
Wir fahren nach Hemis, 45 km südöstlich von Leh. Es ist mit 500 Mönchen sowohl das größte, als auch das reichste Kloster von Ladakh. Schätzungsweise ¼ aller in Ladakh kultivierten Äcker sind im Besitz des Hemis-Klosters. Das Kloster Hemis ist bekannt für seine Maskentänze. Es besitzt den größten Thanka Ladakhs, der nur alle 12 Jahre einmal beim Maskenfest ausgerollt wird. Hierzu kommen Touristen aus der ganzen Welt.
Rückfahrt entlang des Indus nach Tikse, ca. 19 km südöstlich von Leh. Die Lage des dortigen Klosters ist sicherlich die interessanteste im ganzen Industal. Auf einem Hügel in der weitläufigen Indusebene erbaut, gleicht Tikse einer Miniaturausgabe des Potala in Lhasa. Unzählige weiße Chörten säumen den Weg vom Shey dorthin. Von der Vorderseite bietet der Anblick des Kloster Ästhetik pur.
Vor der Ankunft in Leh noch Besichtigung des Königspalastes von Shey, ca. 16  km südöstlich von Leh. Wir besichtigen die Ruinen des Shey-Palastes. Von hier oben genießt man eine grandiose Aussicht auf die sumpfige Grasfläche der Indusebene. Shey war die Hauptstadt der ersten Herrscher von Ladakh, bis dann im 15. Jahrhundert der Regierungssitz nach Leh verlegt wurde. Shey blieb jedoch Nebenresidenz der Monarchen.

F / M / A Hotel Himalayan Retread - 3500m

05.Tag: Fahrt nach Lamayuru

Dem Indus folgend fahren wir auf der Straße nach Westen und erreichen Lamayuru. Das Kloster Lamayuru liegt auf  3800m Höhe. Bereits im 11. Jahrhundert entstanden die ersten Gebäude, somit ist es eines der ältesten Klöster von Ladakh, das auch Yundrun Tharpaling-Gompa genannt wird.

F / M / A Gästehaus - 3800m
130 km ca. 4-5 Stunden

06.Tag: Wanla

Endlich, den Rucksack auf und ab geht’s. In Richtung Osten folgen wir dem Flußlauf, den wir etwas später überqueren. Nun steigen wir hinauf zum Prikiti Paß 3700m, dann wieder abwärts und durch die Shillakung Schlucht zum Etappenziel nach Wanla 3250m. Hier haben wir auch wieder die Gelegenheit das Kloster zu besuchen.
Während unserer Tour müssen wir mehrmals Flüsse & Bäche überqueren – teils auf Brücken, aber auch „durch“ die Flüsse - also ganz WICHTIG – ein Paar Schuhe EXTRA (ev. Trekkingsandalen) mitnehmen.

F / M / A Zeltcamp - 3250m
200m 750m ca. 4-5 Stunden

07.Tag: Hanupatta

Wassertreten ist angesagt und der Fluß muß einige Male durchquert werden, teilweise über Brücken, wenn vorhanden - oder durch das Wasser. Unser Tagesziel Hanupatta 3970m erreichen wir durch die enge Hanupatta Schlucht, die insbesondere den Mulis einiges abverlangt.

F / M / A Zeltcamp - 3970m
870m 150m ca. 6-7 Stunden

08.Tag: Sirsi La - Photokasar

Jetzt heißt es Höhenmeter machen, denn zum Sirsi La 4850m geht es ganz schön hinauf. Genießen wir die Aussicht von Passhöhe und legen eine Rast ein. Auf der anderen Seite steigen wir ab und errichten den Lagerplatz in Photokashar 4050m.

F / M / A Zeltcamp - 4050m
880m 800m ca. 6-7 Stunden

09.Tag: Camp am Sengi La

Wir kennen das ja schon, auf und ab, so ist das nun mal hier im wilden Zanskar. Also führt unser Weg durch das durch Bewässerungskanäle fruchtbar gemachte Tal, dann hinauf zum Bumitse Paß 4400m. Genießen wir den Blick zurück in das durch Erosion wild geformte Tal. Nach einer Rast steigen wir weiter hinauf. Wir kommen an Hirtenbehausungen vorbei und erreichen unsern Lagerplatz auf 4300m, am Fuß des Sengi La (La=Pass).

F / M / A Zeltcamp - 4300m
550m 300m ca. 7 Stunden

10.Tag: Sengi La - Lingshed

Heute "knacken" wir die 5000 Meter Grenze, ein langer und zuletzt steiler Aufstieg bringt uns hinauf zum Sengi La 5050m. Eine im Sinne des Wortes "atemberaubende" Aussicht bietet sich vom Pass. Der Blick schweift über die wild zerklüftete Hochgebirgslandschaft und hinunter in tiefe Schluchten. Genießen wir die Aussicht. Anschließend steigen wir ab in das vor uns liegende Tal, um anschließend wieder zum Kiupa La 4400m aufzusteigen. Wieder ein Abstieg hinunter zum Fluß, den wir überqueren und anschließend wieder hinauf zum Margo La 4500m.
Nun ist es nicht mehr weit, der Abstieg bringt uns zu unserem Tagesziel Lingshed 3950m. Der Ort liegt an einem Berghang und ganz oben thront das Kloster von Lingshed, das insbesondere durch Dieter Glogowski bei uns bekannt wurde. Wir haben die Möglichkeit das Kloster zu besuchen.

F / M / A Zeltcamp - 3950m
1000m 1350m ca. 8 Stunden

11.Tag: Snertse

Es folgt mal wieder ein Abstieg, vorbei an Feldern hinunter zum Fluß, den wir überqueren. Nun wieder hinauf, zunächst noch "gemütlich", dann steil hoch zum Hanuma La 4800m. Gönnen wir uns eine Rast am Pass und genießen wieder die Aussicht. Ein letzter Blick auf Lingshed, dann steigen wir ab und erreichen bei Snertse 3800m unseren Lagerplatz.

F / M / A Zeltcamp - 3800m
1100m 1250m ca. 7 Stunden

12.Tag: Hanamur

Es geht wieder hinunter zum Fluß 3400m, den wir überqueren. Nun wieder hinauf zum Parfi La 3950m, dem letzten Pass bevor wir in das Zanskar Tal kommen. Nach einer Rast am Pass steigen wir ab zum Zanskar Fluß, dem wir bis zu unserem Lagerplatz in Hanamur 3450m folgen.

F / M / A Zeltcamp - 3450m
600m 950m ca. 7 Stunden

13.Tag: Pishu

Wir laufen am Zanskar Fluß entlang, immer wieder auf- und absteigend. Zunächst erreichen wir die "Oase"  Pidmo, doch unser Tagesziel ist Pishu 3500m. Hier haben wir auch wieder die Gelegenheit das Kloster zu besuchen.

F / M / A Zeltcamp - 3450m
400m 400m ca. 5 Stunden

14.Tag: Padum

Weiter entlang am Zanskar Fluß erreichen wir Karsha 3750m, wo wir das Kloster besuchen können. Auf unserem Weiterweg kommen wir durch die Ortschaft Pibiting und erreichen schließlich unser Tagesziel Padum 3610m, der Hauptort in Zanskar. Hier haben wir auch wieder die Gelegenheit das Kloster zu besuchen.

F / M / A Zeltcamp - 3610m
300m 140m ca. 6 Stunden

15.Tag: Raru

Entlang der Straße laufen wir zum Bardan Kloster, das auf einem Felssporn über dem Tal thront. Weiter geht es zum Klosterdorf Mune. Unseren Lagerplatz erreichen wir in Raru 3800m, wo durch eine deutsche Hilfsorganisation Anfang der 90er Jahre eine Schule errichtet wurde.

F / M / A Zeltcamp - 3800m
250m 60m ca. 5-6 Stunden

16.Tag: Pepula

Am Lingti Fluß entlang führt unsere heutige Route. Immer wieder auf und ab, doch das kennen wir ja schon. In Pepula 3750m erreichen wir unser Tagesziel.

F / M / A Zeltcamp - 3750m
300m 350m ca. 5 Stunden

17.Tag: Purne

Wieder ist der Flußlauf unser Routengeber. Schließlich erreichen wir Turne, überqueren den Fluß und kommen zum schönen Lagerplatz im kleinen nur aus wenigen Häusern bestehenden Dorf Purne 3775m.

F / M / A Zeltcamp - 3775m
250m 225m ca. 4-5 Stunden

18.Tag: Phuktal - Purne

Heute unternehmen wir einen Tagesausflug zum Kloster Phuktal 3900m. Bizarre Granitformationen prägen das Landschaftsbild, in das die Mönchshäuser von Phuktal abenteuerlich hinein gebaut wurden. Die weiß gestrichene Gompa=Kloster liegt vor einer großen Höhle , ein faszinierender  Anblick. Am Nachmittag sind wir zurück im Lager in Purne.

F / M / A Zeltcamp - 3775m
215m 215m ca. 5 Stunden

19.Tag: Kurgiakh

Es geht wieder aufwärts in ein weiteres Hochtal, das Lager steht heute in Kurgiakh 4100m. Der faszinierende Kontrast der rostfarbenen Berge zum stahlblauen Himmel begleitet uns auf unserem Weg.

F / M / A Zeltcamp - 4100m
500m 1750m ca. 6-7 Stunden

20.Tag: Lhakhang / Camp am Shingo La   

Noch höher, und auch noch durch Seitenbäche führt der Weg, doch das kennen wir ja schon. Wir sind unterwegs in Richtung Shingo La. Unterhalb des Passes bei Lhakhang 4450m wird unser Lager stehen.

F / M / A Zeltcamp - 4450m
500m 150m ca. 6 Stunden

21.Tag: Shingo La - Ramjak

Der Shingo Paß mit 5050 Metern ist zu überschreiten. Am Pass haben wir wieder eine wunderschöne Aussicht  auf die zurückgelegte Strecke und auf die vor uns liegende - doch das ist nicht mehr viel ... Nach unserer Rast am Pass steigen wir ab nach Ramjak 4300m.
 

F / M / A Zeltcamp - 4300m
640m 790m ca. 7 Stunden

22.Tag: Palhamo

Es wird wieder grüner, denn wir kommen weiter hinunter. Wir folgen dem Fluß, queren ihn einige Male und erreichen schließlich Palhamo 3700m.

F / M / A Zeltcamp - 3700m
150m 750m ca. 5-6 Stunden

23.Tag: Darcha

Der letzte Trekkingtag - wir laufen durch die Dörfer Chika und Rarik und erreichen schließlich die Straße, die uns nach Darcha 3300m bringt.

F / M / A Zeltcamp - 3300m
100m 500m ca. 3-4 Stunden

24.Tag: Reservetag

Dieser Tag kann individuell während der Trekkingtour ab Lamayuru bis Darcha eingeplant werden. Die Gruppe kann sich mit dem Guide abstimmen, wo dieser Tag eingelegt werden soll, oder ev. werden auch zwei Kurzetappen eingeplant. Man kann nie im voraus sagen, was bei einer solch langen Trekkingtour alles passieren kann. Wetter, Kondition, Bedingungen vor Ort, es gibt so viele Einflüsse, so daß ein Reservetag immer gut ist.

F / M / A Zeltcamp

25.Tag: Fahrt nach Manali

Eine abenteuerliche Fahrt bringt uns heute über den Rothangpass 3900m nach Manali 2000m. Lastwagen, Jeeps und viele weitere "Fahrzeuge" quälen sich den Pass hinauf, die Straße ist nicht befestigt und die Serpentinen ermöglichen uns abenteuerliche Ausblicke.

F / M / A Hotel Orchard Green

26.Tag: Fahrt nach Chandigarh

Nun sind die Straßen besser und wir fahren weiter nach Chandigarh 350m. Es wird deutlich wärmer bis heiß.

F / M / A Hotel Surya

27.Tag: Zugfahrt nach Delhi

Am Hotel werden wir abgeholt und fahren zum Bahnhof von Chandigarh.
Die Zugfahrt ab Chandigarh ist sehr zu empfehlen, da der Zug in 3 Stunden Delhi erreicht, der Wagen aber mindestens 8 Stunden benötigt. Die Züge sind sehr gut ausgestattet und eine Zugfahrt in Indien gehört einfach dazu. In Delhi werden wir wieder am Bahnhof abgeholt und fahren in unser Hotel. Der Weitere Tag steht zur freien Verfügung.
In Delhi werden wir wieder am Bahnhof abgeholt und fahren in unser Hotel. Der weitere Tag steht zur freien Verfügung.

F / - / - Hotel Haans Plaza

28.Tag: Delhi Besichtigungen / Flughafentransfer & Rückflug

Heute unternehmen wir eine Besichtigungstour durch Neu-Delhi. „New Delhi“ wurde von den britischen Architekten Lutyens und Sir Herbert Baker 1931 symmetrisch als Gartenstadt angelegt. Hier, zwischen den Gräbern und Mausoleen, Erinnerungsstätten edler Herrscher und Könige, ist Delhi so, wie es von den Briten gestaltet wurde: breite Prachtstraßen, unberührte Gärten, weit verstreute Sommerhäuser im Kolonialstil und schattige Alleen. Der Rajpath Boulevard zieht sich vom Fuße des Indischen Tors am imposanten Parlamentsgebäude vorbei, schnurgerade bis hin zu den wichtigen Toren des Rahtrapati-Bhawan Palastes, der königlichen Residenz früherer Vizekönige und nun des Präsidenten von Indien. Wir besuchen HumayunsTomb, Qutab Minar, das India Gate und den Präsidenten Palast.
Letzte Möglichkeit für Einkäufe.
Am Abend erfolgt der Flughafentransfer und Rückflug.

F / - / -

Die Reise kann auch verlängert werden.
So z.B. mit der „Golden Triangle Tour“ Delhi – Agra – Jaipur.
Bitte fragen Sie an, wir beraten Sie gerne.

29.Tag: Ankunft

Hilfesymbol
Zur Hilfeseite
Zeichenerklärung
Aufstieg Aufstieg
Abstieg Abstieg
Übernachtungsart & Schlafhöhe Übernachtungsart,
Schlafhöhe
Mahlzeiten Mahlzeiten: F / M / A
  Frühstück-Mittag-Abend
Fahrzeit / Gehzeit Fahrzeit / Gehzeit
Fahrstrecke Fahrstrecke
Schwierigkeitsgrad
Anspruch 1/6 Besichtigungen & Rundreisen
Anspruch 2/6 Trekking leicht - Safari & Aktiv-Reisen
Anspruch 3/6 Trekking:
mittelschwer
Anspruch 4/6 Trekking: schwer,
anspruchsvoll
Anspruch 5/6 Hochtour & Tour in entlegene Gebiete
Anspruch 6/6 Expedition

Reise-Infos

Reise Nr.: 103104

Zelttrekking
Reisedauer: 29 Tage
Anspruch: Anspruch, Schwierigkeitsgrad

Das Rote Fort und India Gate in Delhi

Das Rote Fort und India Gate in Delhi

Flug nach Leh über die Zanskar Berge

Flug nach Leh über die Zanskar Berge

Auf dem Weg nach Hanupatta

Auf dem Weg nach Hanupatta

Unterwegs nach Photokasar

Unterwegs nach Photokasar

Unterwegs zum Sengi La

Unterwegs zum Sengi La

Die Zanskar Mountains

Die Zanskar Mountains

Rast am Sengi La 5050m

Rast am Sengi La 5050m

Wir erreichen das Kloster Lingshed

Wir erreichen das Kloster Lingshed

Unterwegs nach Snertse

Unterwegs nach Snertse

Auf dem Weg nach Hanamur

Auf dem Weg nach Hanamur

xxx

... einfach nur schön ...

Das Kloster Phuktal

Das Kloster Phuktal

Das Kloster Phuktal

Das Kloster Phuktal

Auf dem Weg nach Lhakhang

Auf dem Weg nach Lhakhang

xxx

Passübergang am Shingo La 5050m

Auf dem Weg nach Darcha

Auf dem Weg nach Darcha

Indien Trekkingreise - Zanskar Durchquerung
Mitteilen Anfragen Diese Reise anfragen