Geheimnisvolle Andenkulturen

Ausführliche Reisebeschreibung

01.Tag: Flug nach Lima / Ankunft in Lima

Flug ab Deutschland/Europa nach Lima. Am Flughafen in Lima werden wir abgeholt und fahren zu unserem Hotel.

- / - / -
Hotel Monte Real

02.Tag: Lima Besichtigungen

Heute besichtigen wir Lima. Die Stadt liegt direkt am Pazifik und hier am Meer sind die beiden Stadtteile San Isidro und Miraflores entstanden, in die sich die finanzkräftigere Bevölkerung zurückgezogen hat. Hotels gehobenen Standards sind hier ebenso zu finden wie Flanierstraßen mit Boutiquen, Souvenirgeschäften und Supermärkten. Der historische Stadtkern – die Plaza de Armas - ist natürlich Anziehungspunkt der Touristen. Einkaufsstraßen, fliegende Händler, kleine Restaurants und Cafes gehören zum Stadtbild. Lima hat sehr viele Kirchen, aber eine der ”besonderen” ist Monasterio de San Francisco. Erbaut bald nach der Gründung der Stadt, liegt das Besondere dieser Kirche unter der Erde. Erst im 19. Jahrhundert wurde freigelegt, was sich dort befindet. Es sind die Katakomben der Stadt, die bis 1810 als Friedhof dienten. Teilweise noch unerforschte Gänge und Kammern erstrecken sich in einem Labyrinth. Gänge, die in kleine Kapellen enden und Gänge, an denen sich große Gräber mit den Gebeinen der damaligen Bevölkerung befinden.
Das Goldmuseum von Lima ist berühmt für seine umfangreichen Sammlungen der Inka- und Vorinka Zivilisationen. Gottheiten, Beerdigungsmasken, Zeremonial-Geschirr, Nasen Ringe, Tumis (zeremoniales Messer) und Schmuck sind beeindruckende Beweise für die handwerkliche Kunstfertigkeit im alten Peru. Dieses Museum steht für den Nachmittag auf dem Programm.

F / - / -
Hotel Monte Real

03.Tag: Fahrt nach Pisco

Heute starten wir unsere Reise durch Peru und fahren auf der Panamericana, an der Pazifikküste entlang, nach Pisco. Nach der Ankunft in unserem Hotel steht der Tag zur freien Verfügung. Pisco liegt in der Region Ica, an der Pazifikküste und ist Ausgangspunkt für Ausflüge zur Islas Ballestas, dem „Klein Galapagos“, wie die Inselgruppe auch genannt wird. Unternehmen wir einen Spaziergang durch die Gassen, besuchen die Plaza de Armas und genießen die Zeit in Picso.

F / - / -
Posada Hispanal
250 km ca. 3 Stunden

04.Tag: Isla Ballestas - Nazca

Vormittags geht es in einem kleinen Boot in einer ca. zweistündigen Fahrt zur Inselgruppe der Islas Ballestas, bei der Pelzrobben, Seehunde, Kormorane, Tölpel und Pelikane beobachtet werden können. Nach der Rückkehr zum Festland, fahren wir weiter nach Nazca.
Vor 60 Jahren glich Nasca noch vielen anderen peruanischen Kleinstädten, doch dann hat eine Entdeckung den Ort weltberühmt gemacht: 1939 flog der amerikanischen Bewässerungsexperte Paul Kosok über dieses Gebiet. Was er da entdeckt, waren keine alten Wasserkanäle, sondern Linien, die eher riesengroßen Tierzeichnungen ähneln. Bei seinen folgenden Flügen stellt er fest, daß während der Sommersonnenwende Schatten der Sonne genau auf diese Zeichnungen fallen. So spricht er ganz spontan vom ”größten Astronomiebuch der Welt”. Kosok erzählt seine Erlebnisse der deutschen Mathematikerin Maria Reiche, die fortan ihr Leben ganz in die Erforschung dieser Linie stellt. Sie war bereits 35 Jahre, als sie Kosak als Dolmetscherin bei seinen Vorträgen zur Seite steht. Bis zu Ihrem Tode im Jahre 1998 lassen sie die Zeichnungen nicht mehr los. Doch erst ihr Buch Mystery of the Desert bringt den wissenschaftlichen Durchbruch. Maria Reiche sieht in den Linie ”Werke der Indianerstämme, damit die Götter die Zeichnungen sehen und durch Regen der Landwirtschaft helfen können”. Ihr Lieblingsbild: der Affe ist das indianische Symbol für das Sternenbild des Großen Bären, der für Regen steht, so ihre Theorie. Heute sind Ihre Aussagen von der Wissenschaft anerkannt, obwohl es nach wie vor die abenteuerlichsten Theorien gibt. Sollte es wirklich die Landebahn Außerirdischer sein? Eine Theorie, die eine unwahrscheinlich große Anzahl von Menschen in Jeeps, auf Motorrädern und zu Fuß in die Wüste gelockt und die dabei unauslöschliche Spuren hinterlassen haben. Nicht zuletzt der Erlös des Buches von Maria Reiche hat dazu geführt, daß heute ein Patrouillendienst das Betreten die ser einzigartigen Linien verhindert. Die Tatsache, daß in dieser Region nur 15 Minuten wenige Zentimeter Regen pro Jahr bringen, hat die Zeichnungen über viele Jahrhunderte erhalten.

F / - / -
Hotel Don Agucho
220 km ca. 3 Stunden

05.Tag: Nazca Linien - Fahrt nach Lima

Heute morgen überfliegen wir die berühmten “Nazca-Lineas” und haben so die beste Möglichkeit, uns einen Eindruck zu verschaffen. Die riesigen Scharrbilder, die nur aus der Luft vollständig zu sehen sind, stellen zum größten Teil Tiere dar.
Anschließend besuchen wir noch Chauchilla, mit den Gräbern der Nazca Kultur und die Aquädukte von Cantayoc. Dann fahren wir zurück nach Lima.

F / - / -
Hotel Monte Real
460 km ca. 6 Stunden

06.Tag: Flug nach Cuzco

Am Hotel in Lima werden wir abgeholt und fahren zum Flughafen. Flug Lima - Cuzco. Abholung am Flughafen und Transfer zum Hotel in Cuzco. Der weitere Tag steht zur freien Verfügung.
Die Stadt Cusco 3500m Höhe liegt im Südosten der peruanischen Anden und ist heute das wichtigste Reiseziel der Touristen in Peru und  gleichzeitig eines der wichtigsten in Amerika. Von den Inkas wurde die Stadt als Heim und Rastplatz der Götter betrachtet, und war seinerzeit die Hauptstadt eines der bedeutendsten Imperien in der Zeit vor der Kolonisierung, des Reichs des Tahuantinsuyo. In der Quechua-Sprache bedeutet der Name der Stadt Qosqo soviel wie „Nabel der Welt”, aufgrund der zahlreichen Wege, die von hier aus zu fast allen Ländern Südamerikas führten, von Südkolumbien bis Nord-Argentinien. Also lassen wir den Tag aufgrund der Höhe langsam angehen und unternehmen einen Spaziergang zur Plaza, wo Händler, Geschäfte und Restaurants zu finden sind. Kathedralen und Kirchen prägen das Bild der Plaza. Die nächsten Tage dienen auch einer besseren Akklimatisation für unsere Gipfeltouren.

F / - / -
Hotel Garcilaso

07.Tag: Cuzco Besichtigungen

Heute besichtigen wir Cuzco und die Umgebung. Sacsayhuaman: Das beeindruckende Bauwerk militärischer Inkabauweise liegt zwei Kilometer von der Stadt Cusco entfernt. Die Festung wurde aus großen Granitblöcken zum Schutz der Stadt vor den Angriffen der Eindringlinge aus dem Osten, der Antis, errichtet. Sacsayhuaman bedeutet in der Quechua-Sprache „satter Falke” und besteht aus drei übereinanderliegenden großen Plattformen in Zick Zack Form, umgeben von einer großen, etwa 300 Meter langen Felsmauer. Wegen der Lage in der Nähe oberhalb der Stadt Cusco dienten die bis zu 5 Meter hohen und bis zu 350 Tonnen schweren großen Felsblöcke auch als Steinbruch für einige Gebäude in der Stadt aus der Kolonialzeit.
Die in der Umgebung der Stadt Cusco gelegenen religiösen Zentren Qenqo y Tambomachay beeindrucken den Besucher mit ihrer Architektur. Qenqo ist eine enorme in den Fels gehauene Anlage mit gemeisselten Treppengängen, Öffnungen und Kanälen, in denen wahrscheinlich Chicha (Maisbier) aufbewahrt wurde, die während der Rituale der Inkas getrunken wurde. Am Ort findet man einen halbrunden Platz, der von einer kleinen Mauer abgegrenzt wird, wo sich eine Reihe von Nischen befindet, die perfekt in den Stein gehauen sind. In der Mitte befindet sich ein Wanka genannter Stein innerhalb eines Raumes, wie eine Statue in einem Tempel.An der gleichen Landstraße, vier Kilometer von Qenqo entfernt, liegt Tambomachay, ein kleiner Ort in typischer Inkabauweise. Hier findet man Plattformen mit trapezförmigen Nischen und viele Kanäle in denen das kristallklare Quellwasser fließt, das oberhalb der Ruinen entspringt. Dieser Ort ist heute auch als Inkabad bekannt. Man nimmt an, dass dieses Heiligtum während des Inkareiches dem Wasserkult diente.
Tambomachay ist ein außergewöhnlicher Ort mit feiner Architektur. Hier findet man Terrassen, Nischen, noch immer funktionierende Brunnen, in denen das Wasser aus den höherliegenden Quellen fließt. Zu Zeiten der Inkas war dies ein heiliger Ort, der dem Wasserkult diente, eines der Heiligtümer der Stadt Cusco an der Schnittstelle von imaginären Energielinien, die Lage der Heiligtümer oder Zeiten und Orte für Zeremonien bestimmten.

F / - / -
Hotel Garcilaso

08.Tag: Machu Picchu - Cuzco

Im Morgengrauen starten wir zum nächsten Höhepunkt unserer Reise. Mit dem Zug geht es durch das herrliche Urubamba Tal nach Aguas Calientes und von dort aus mit dem Bus weiter zur geheimnisvollen Ruinenanlage von Machu Picchu 2300m, die erst im Jahre 1911 von dem amerikanischen Archäologen Hiram Bingham entdeckt wurde. Wir widmen den ganzen Tag der faszinierenden Anlage und besichtigen sie ausführlich. Nach einem interessanten Tag geht es am Nachmittag wieder mit dem Zug zurück nach Cuzco.

F / M / -
Hotel Garcilaso

09.Tag: Fahrt nach Puno

Am frühen Morgen Transfer zur Busstation. Mit dem Bus fahren wir heute über das Altiplano hinauf nach Puno am Titicacasee. Unterwegs werden  Besichtigungsstopps eingelegt. Auch die Aussicht auf die Berge ist wunderschön. In Puno werden wir an der Busstation abgeholt und fahren in unser Hotel.

F / M / - Hotel Plaza Major
520 km ca. 8 Stunden

10.Tag: Titicaca See - Copacabana

Weiter geht die Fahrt am Titicaca See entlang nach Bolivien. In Copacanba erreichen wir unser Hotel. Anschließend unternehmen wir einen Bootsausflug auf dem Titicaca See zur Sonnen- und Mondinsel , wo wir uns die Ruinen der Inkazeit ansehen.

F / M / -
Hotel Rosairo del Lago
150 km ca. 2-3 Stunden

11.Tag: Tiahuanaco – La Paz

Wir setzten unsere Fahrt fort und erreichen Tiahuanaco. Wir werden diese wundeschöne Anlage besichtigen. Anschleißend Weiterfahrt nach La Paz 4000m, der höchstgelegenen Hauptstadt der Welt.

F / - / -
Hotel Rosario
170 km ca. 3 Stunden

12.Tag: Flug nach Sucre / Fahrt nach Potosi

Transfer zum Flughafen für unseren Flug nach Sucre. Hier werden wir abgeholt und fahren nach Potosi, der alten Minenstadt. Potosi liegt direkt am Berg Cerro Rico, der aufgrund seines Silberreichtums die Stadt im 17.Jhd zu einer der größten der Welt machte.

F / - / -
Hotel Argentum
160 km ca. 3 Stunden

13.Tag: Salar de Uyuni
14.Tag: Salar de Uyuni

Jetzt steht der Salar de Uyuni auf dem Programm. Schon aus der Ferne können wir die gewaltige Größe des Salzsees erkennen. Wir haben ausreichend Zeit um und den Salar und die Umgebung in aller Ruhe zu erkunden. Eine bizarre und unwirkliche Landschaft, in der wir unterwegs sind.

F / - / -
Lodge (einfach)
270 km ca. 5-6 Stunden

15.Tag: Fahrt nach La Paz

Wir fahren zurück nach La Paz. Eine lange Fahrt über das Altiplano, aber unterwegs werden wir wieder Fotostopps und Pausen einlegen, denn die Landschaft ist wunderschön. Das auf durchschnittlich 3600m gelegene Hochplateau erstreckt sich auf  einer Fläche von ca. 170.000km².

F / - / -
Hotel Rosario
610 km ca. 8-9 Stunden

16.Tag: Rückflug nach Deutschland

Bis zum Flughafentransfer steht der Tag zur freien Verfügung.

F / - / -

17.Tag: Ankunft in Deutschland

Hilfesymbol
Zur Hilfeseite
Zeichenerklärung
Aufstieg Aufstieg
Abstieg Abstieg
Übernachtungsart & Schlafhöhe Übernachtungsart,
Schlafhöhe
Mahlzeiten Mahlzeiten: F / M / A
  Frühstück-Mittag-Abend
Fahrzeit / Gehzeit Fahrzeit / Gehzeit
Fahrstrecke Fahrstrecke
Schwierigkeitsgrad
Anspruch 1/6 Besichtigungen & Rundreisen
Anspruch 2/6 Trekking leicht - Safari & Aktiv-Reisen
Anspruch 3/6 Trekking:
mittelschwer
Anspruch 4/6 Trekking: schwer,
anspruchsvoll
Anspruch 5/6 Hochtour & Tour in entlegene Gebiete
Anspruch 6/6 Expedition

Reise-Infos

Reise Nr.: 401415

Kulturreise
Reisedauer: 17 Tage
Anspruch: Anspruch, Schwierigkeitsgrad

Impressionen aus Lima

Impressionen aus Lima

Die Nazca Linien

Die Nazca Linien

Impressionen aus Cuzco

Impressionen aus Cuzco

Das Bad der Inka - Tambomachay

Das Bad der Inka - Tambomachay

Sacsayhuaman - eine "gewaltige" Anlage

Sacsayhuaman - eine "gewaltige" Anlage

In den Höhlen von Kenko

In den Höhlen von Kenko

Mit dem Zug durch das Urubambatal

Mit dem Zug durch das Urubambatal

Impressionen aus Machu Picchu

Impressionen aus Machu Picchu

Impressionen aus Machu Picchu

Impressionen aus Machu Picchu

Blick hinunter ins Urubamba Tal

Blick hinunter ins Urubamba Tal

Puno am Tititcaca See

Puno am Tititcaca See

Impressionen vom Tititcaca See

Impressionen vom Tititcaca See

Unterwegs über das Altiplano

Unterwegs über das Altiplano

Unterwegs über das Altiplano

Unterwegs über das Altiplano

Impressionen vom Salar de Uyuni

Impressionen vom Salar de Uyuni

Flamingos sind an vielen Lagunen heimisch

Flamingos sind an vielen Lagunen heimisch

Peru Bolivien Kulturreise - Andenkulturen
Mitteilen Anfragen Diese Reise anfragen